· 

Chamuel: Schweizermeistertitel über die Langdistanz, Selektion für den JEC und tolle Trainingslager

Eine Woche nach der JWOC startete ich erneut mit dem Training. Dies machte ich wahrscheinlich etwas übermotiviert. In den Ferien im Wallis wollte ich nach den vielen flachen Kilometer vor der Junioren-WM auch einige vertikale sammeln, um mich an die steilen Anstiege bei den Testläufen der JEC zu  gewöhnen. Das Resultat war eine Muskelansatzentzündung am Knie. 

Glücklicherweise ging es aber sehr schnell wieder besser und ich konnte trotzdem mit ins Trainingslager nach Schweden reisen. Dieses war vom Regionalkader organisiert und wir durften fast zwei Wochen die schönen Wälder von Schweden geniessen. Glücklicherweise waren diese wieder ziemlich flach und so erholte sich das Knie gänzlich während dem Trainingslager. In der Hälfte wechselten wir von Hallsberg nach Dalajärna. Physisch fühlte ich mich sehr gut und auch technisch hatte ich immer wieder sehr gute Läufe. Neben dem Trainieren genossen wir das traumhafte Wetter, unsere schönen Unterkünfte am See und die gute Stimmung.

Mit einer grossen Portion Motivation und auch Selbstvertrauen vom technisch gelungenen Trainingslager wartete zuhause in der Schweiz die Testlaufserie für den Junioren-Europacup im Wallis. Eine Mitteldistanz in Scuol-Tarasp, die Langdistanz-SM in Ftan und die Mitteldistanz-SM in Unterägeri bildeten die Grundlage für die Selektion. Das Testlaufwochenende werde ich so schnell nicht vergessen. Gleich beide Wettkämpfe konnte ich gewinnen und schaffte mir dadurch nicht nur eine perfekte Ausgangslage bezüglich der Selektion, sondern ich wurde auch noch Schweizermeister in der Königsdisziplin Langdistanz! Technisch konnte ich in beiden Wettkämpfen grosse Fehler verhindern. Der einzige Schockmoment war am Anfang des Rennens der Langdistanz, als ich den dritten Posten eine Minute suchte. Eine wirkliche Erklärung, warum an diesem Wochenende fast alles perfekt aufging, habe ich noch immer nicht wirklich gefunden. Sicherlich hatte ich physisch eine super Form und konnte so in der Langdistanz durch die technisch gute Leistung einen Vorsprung von 3,5 Minuten herauslaufen.

GPS ¦ Videobericht mit Interview ¦ Rangliste Mitteldistanz ¦ Rangliste Langdistanz-SM

Eine Woche danach ging die Testlaufserie mit der Mitteldistanz-Schweizermeisterschaft weiter. Meine Leistung war sicherlich solid, etwas zu viele kleine Fehler haben sich aber eingeschlichen und so reichte es wegen nur zehn Sekunden nicht zu Silber sondern „nur“ zum vierten Rang.

Rangliste Mitteldistanz-SM

Dank diesen Resultaten wurde ich dann für den Junioreneuropacup im Unterwallis selektioniert. Dieser internationale Vergleichswettkampf findet jährlich statt und es ist eine tolle Gelegenheit, nun dieses Jahr gegen die weltbesten Junioren in der Schweiz zu laufen. Am Freitag, 5. Oktober geht es mit einer Sprintstaffel los. Ich werde die zweite Strecke für das zweite Schweizer Team laufen. Am Samstag geht es weiter mit einer Mitteldistanz, am Sonntag findet eine Langdistanz statt mit Massenstart. Ich freue mich enorm, vor dem hoffentlich euphorischen Schweizer Publikum laufen zu dürfen.

Website JEC 2018 ¦ Selektionen Swiss Orienteering

In der Zwischenzeit bin ich ziemlich viele Wettkämpfe gelaufen. Als physischer Test lief ich den Liestaler Stadtlauf, wo ich in einem starken Startfeld auf der Innenstrecke 5. wurde. Im alljährlichen Leistungstest über 3km auf der Bahn lief ich in 9:13 eine deutliche persönliche Bestzeit (2017 9:33 (aber kurz nach Verletzung) ¦ 2016 9:36). An der Technik konnte ich im Trainingslager des Juniorenkaders arbeiten. Während sieben Tagen trainierten wir zuerst im südlichen französischen Jura und danach im Wallis. Erneut hatten wir nur super Wetter und wir hatten neben dem Training viel Spass.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Brüder aus Münchenstein, BL

beide im Nationalkader von Swiss Orienteering

30 SM-Medaillen

3 internationale Medaillen

12 internationale Top-Ten Ränge



Vereine


Kader


Sponsoren

Fotos: u. a. Rémy Steinegger, Red Bull